Themen aus dem AZT:

DVR-Delegation zum Thema automatisiertes Fahren bei der CES 2020

Das Allianz Zentrum für Technik, als aktives Mitglied in den DVR-Vorstandsausschüssen „Erwachsene Verkehrsteilnehmer“ und „Fahrzeugtechnik“, war Teil einer DVR-Delegation zum Thema Automatisiertes Fahren im Rahmen der CES 2020 vom 7. bis zum 10. Januar.

Quelle: CES®

DVR-Delegation am BMW-Stand der CES, von links nach rechts, Clemens Klinke, DVR-Vizepräsident, Mitglied des Vorstands DEKRA SE; Dr. Johann Gwehenberger, stv. Vorsitzender des DVR-Vorstandsausschusses Fahrzeugtechnik, AZT; Prof. Dr. Walter Eichendorf, Präsident DVR, Dr. Christoph Lauterwasser, Geschäftsführer AZT; Prof. Kurt Bodewig, DVR-Vizepräsident, DVW-Präsident; Patrick Fruth, CEO TÜV Süd Auto Service GmbH; Prof. Klaus Kompass, BMW Leiter Fahrzeugsicherheit


Die CES (frühere Abkürzung war Consumer Electronics Show) ist eine der weltweit größten Fachmessen für Unterhaltungselektronik. Aufgrund der zunehmenden Verschmelzung von Fahrzeugtechnik, -mechatronik, -elektronik, Internet of Things, Künstliche Intelligenz, Robotik und Informations- und Kommunikationstechnologie ist die Messe seit etwa einer Dekade zu einem der wichtigsten Branchentreffs für die Automobilindustrie geworden, insbesondere hinsichtlich Elektromobilität und Automatisierung. Das liegt auch daran, weil die deutschen und internationalen Hersteller und Zulieferer viele für das automatisierte Fahren relevante Entwicklungen nach USA und China verlagert haben. 

Wesentliches Ziel der DVR-Delegation war es, die weltweit aktuellen Entwicklung und Innovationen im Bereich der Verkehrssicherheit zu sichten und realistisch zu bewerten. In einem straffen Programm und vielen Vorträgen, u.a. an den Messeständen von Audi, Bosch, BMW, Continental, Mercedes und Valeo diskutierten die DVR Delegationsteilnehmer mit den Experten das Sicherheitspotential sowie mögliche Einführungsszenarien von Automatisierten Fahrfunktionen. In diesem Zusammenhang wurde deutlich, dass es seit den noch eher rudimentären Entwicklungen mit vollmundigen Ankündigungen im Januar 2016 inzwischen oft schon serienreife Funktionen zum automatisierten Fahren gibt. Gleichzeitig ist die Abschätzung der künftigen Entwicklung wesentlich realistischer geworden. Der Fokus hat vom voll autonomen Fahren hin zur Fokussierung auf ko-operativen Fahren, sowie teil- und vollautomatisierten Funktionen in definierten Bereichen (sogenannte Operational Design Domains) gewechselt. Diese Entwicklung ist für die Verkehrssicherheit auf dem Weg zur „Vision Zero“ vielversprechend. Die Gespräche zeigten insbesondere die zunehmende Leistungsfähigkeit der Systeme durch weiter entwickelte Sensorik, Vernetzung und leistungsfähige Datenverarbeitung in den kommenden Fahrzeuggenerationen.


Quelle: CES® 

Elaine Chao, Verkehrsministerin der USA, präsentierte erstmals den neuen Report der US-Regierung zur Technologie des automatisierten Fahrens („Automated Vehicles 4.0").