Themen aus dem AZT:

7. Allianz Autotag im AZT

Experten der Allianz, der Automobilwirtschaft, der Wissenschaft und der Behörden beschäftigten sich auf dem 7. Allianz Autotag am 19. September 2019 in Ismaning mit der digitalen Unfallaufklärung bei modernen Fahrzeugen.


Um Unfälle auch bei modernen Fahrzeugen fair und korrekt aufklären zu können, fordert die Allianz mehr Transparenz und einheitliche Standards zu im Auto gespeicherten Daten. Beim 7. Allianz Autotag am 19. September 2019 im Allianz Zentrum für Technik diskutierten Allianz Vorstände und Experten mit Vertretern der Mobilitätsbranche über die digitale Unfallaufklärung.

Den Autotag eröffnete Allianz Deutschland CEO Dr. Klaus-Peter Röhler, der in seiner Rede Einblicke zur Zukunft der Mobilität und die Rolle der Assekuranz gab. Anschließend wurde die Kooperation des ADAC und der Allianz im Rahmen der ADAC Autoversicherung vorgestellt und der Vorstand des privaten  Sachversicherungsgeschäfts Frank Sommerfeld informierte über aktuelle Entwicklungen bei eScootern und BonusDrive. 

Nach einer Key Note von Schaden- und Unfallvorstand Joachim Müller diskutierten  Experten der Allianz, der Automobilwirtschaft, der Wissenschaft und der Behörden zum Leitthema des Autotags – der digitalen Unfallaufklärung bei modernen Fahrzeugen. Veranschaulicht wurde die Relevanz dieses Themas durch einen vom AZT auf der Außenfläche durchgeführten Live-Crash eines PKW auf einen Fußgänger-Dummy.



Die Forderungen der Allianz hinsichtlich Transparenz und einheitliche Standards zu im Auto gespeicherten Daten und weitere Details zum Thema sind einer veröffentlichten Pressemitteilung zu entnehmen. 

Die wichtigsten Positionen der Allianz zur digitalen Unfallaufklärung:

  • Die Allianz fordert mehr Transparenz zu den im Fahrzeug gespeicherten Fahrzeugdaten bei einem Verkehrsunfall. Die Fahrzeughalter müssen sich einfach und unkompliziert über die Daten informieren können, die in ihrem Auto gesichert werden.

  • Die Standards, die derzeit von der EU für künftige Unfalldatenspeicher und Fahrmodusspeicher entwickelt werden, müssen geeignet sein, Verkehrsunfälle mit modernen Fahrzeugen aufzuklären. Dafür reicht ein kurzes zeitliches Fenster von einigen Sekunden vor und nach dem Unfall aus.

  • Insbesondere müssen Eingriffe von Fahrerassistenzsystemen abgespeichert werden, sofern sie in einem engen zeitlichen Zusammenhang mit einem Unfallereignis stehen. Dies ist erforderlich, weil Fahrerassistenzsysteme zunehmend Einfluss auf den Hergang von Unfällen nehmen.

  • Bei Sachschäden soll es der Entscheidung des Betroffenen obliegen, ob die Daten seines Fahrzeugs zur Unfallaufklärung genutzt werden. Sind Menschen verletzt oder getötet, oder handelt es sich um eine Straftat, überwiegt das öffentliche Interesse an der Aufklärung der Schuldfrage. Die Daten können in diesem Fall auch gegen den Willen des Betroffenen verwendet werden.

  • Die Allianz empfiehlt einen unabhängigen Treuhänder, dem künftig die zur Unfallaufklärung erforderlichen Daten bei hoch- und vollautomatisierten Fahrzeugen übertragen werden. Es soll kein Interessenträger einen ausschließlichen Zugang zu diesen Daten haben – weder einer der Unfallbeteiligten noch der Fahrzeughersteller oder Versicherer.

Bilder

Eröffnungsrede durch Allianz Deutschland CEO Dr. Klaus-Peter Röhler

Sach Privat-Vorstand Frank Sommerfeld informiert über neue Trends im Straßenverkehr und über die Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit

Schadenvorstand Jochen Haug erläutert in der Podiumsdiskussion ein Modell zum transparenten, standardisierten und fairen Umgang mit Daten im Rahmen der Unfallaufklärung

Key Note von Schaden- und Unfallvorstand Joachim Müller zum Thema Datennutzung zur Unfallaufklärung

Crashversuch mit Fußgängerdummy PRIMUS breakable von CTS  

Dummybefundung nach dem Crash

Dr. Christoph Lauterwasser (Geschäftsführer des AZT) gemeinsam mit dem Autotag-Moderator Fero Andersen am Crash-Fahrzeug

Sach Privat-Vorstand Frank Sommerfeld informierte über neue Trends im Straßenverkehr und über die Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit.

Podiumsdiskussion zur digitalen Unfallaufklärung

Teilnehmer der Podiumsdiskussion (v.l.n.r.): Gundolf de Riese-Meyer (Polizeipräsidium Düsseldorf), Dr. Christoph Lauterwasser (Geschäftsführer AZT), Jochen Haug (Schadenvorstand Allianz Versicherungs-AG), Dr. Michael Weyde (Sachverständiger für Unfallrekonstruktion)

Darstellung des AZT zum Event Data Recorder (EDR)